Rechtliche Grundlagen

In den österreichischen Gesetzen zur Schulorganisation, zum Schulunterricht und zur Schulpflicht, wurden bereits früh Möglichkeiten zur Begabungsförderung verankert.

Der gesetzliche Rahmen für die Durchführung von Begabungs- und Exzellenzförderung an Schulen wurde zudem durch unterschiedliche Initiativen, Erlässe und Bescheide immer weiter ausgedehnt.

 

§ 6 Schulorganisationsgesetz: Lehrpläne – Freigegenstände

Freigegenstände.pdf

§ 17 Schulunterrichtsgesetz: Unterrichtsarbeit

Unterrichtsarbeit.pdf

§ 26 Schulunterrichtsgesetz: Überspringen von Schulstufen

Überspringen.pdf 

§ 7 Schulpflichtgesetz: Vorzeitiger Besuch der Volksschule

Vorzeitiges Einschulen.pdf

§ 11 Schulpflichtgesetz: Besuch von Privatschulen ohne Öffentlichkeitsrecht und häuslicher Unterricht

Häuslicher Unterricht.pdf

Grundsatzerlass

Das Bundesministerium für Bildung hat 2017 einen Grundsatzerlass zur Begabungs- und Begabtenförderung erstellt, der den alten Grundsatzerlass 16/2009 außer Kraft setzt.

Im Grundsatzerlass wird Begabungsförderung als ein wichtiges Bildungsanliegen des österreichischen Bildungssystems angeführt, da sie auf die Unterstützung, Förderung und Begleitung aller Schüler/innen bei der ganzheitlichen Entwicklung ihrer Person und ihrer Leistungspotenziale abzielt. Der Erlass geht von einem mehrdimensionalen Begabungsbegriff aus, in dem die Entfaltung der individuellen Leistungspotenziale in einem aktiven Lern- und Entwicklungsprozess in Wechselwirkung zwischen Person und sozialem Umfeld geschieht.

Grundsatzerlass Begabungsförderung.pdf