So sollte man den Mund-Nasen-Schutz verwenden

Die Vorteile eines Mund-Nasen-Schutz-Gebotes sind eine reduzierte Ansteckungsgefahr, weil infizierte Personen Tröpfchen dadurch nicht so einfach weitergeben.

 

Wichtig: Der Sicherheitsabstand von ein bis zwei Metern muss trotzdem eingehalten werden, ebenso die Händehygiene.

 

Hier finden Sie den Anwendungshinweis des AMD!

 

Händewaschen: Wenig Aufwand - große Wirkung

80 Prozent – so hoch ist laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Übertragungsrate der Infektionskrankheiten über die Hände.

 

Auch wenn es einfach klingt, gilt es beim korrekten Händewaschen einiges zu beachten.

 

 

So funktioniert die Hände-Desinfektion

Ähnlich wie beim richtigen Händewaschen auch, gibt es bei der Hände-Desinfektion ein paar Punkte zu beachten. Hier finden Sie eine Anleitung des AMD.

 

 

Sicherheit im Home-Office

Der Arbeitsplatz zahlreicher Menschen befindet sich derzeit in den eigenen vier Wänden. Neben psychischen Belastungen (siehe AMD-Tipp "Gerade jetzt: Schau auf dich") müssen hier allerdings auch die Organisation und das Einrichten des Arbeitsplatzes mit entsprechender Sorgfalt erfolgen, um ein sicheres Arbeiten zu gewährleisten.

Mehr dazu finden sie hier!

 

 

Gerade jetzt: Schau auf dich!

In der gegenwärtigen Situation sind wir alle mit Arbeits- und Lebensbedingungen konfrontiert, die fast alle von uns so noch nicht erlebt haben. Ausgangsbeschränkungen, häusliche Isolation, Infektions- und Versorgungsängste, oder berufliche Unsicherheiten lösen Überforderung und Stress aus. Neben genereller besonderer Vorsicht dieser Tage - vor allem für jene die "draußen" arbeiten - gilt es auch im Home-Office einiges zu beachten:

 

Der Amd-Tipp des Monats März 2020

 

 

 

 

Arbeitspsychologisches telefonisches Beratungsangebot

In außergewöhnlichen Zeiten stoßen Menschen oft an die Grenzen ihrer emotionalen

und körperlichen Belastbarkeit. Sorgen, Ängste und Grübeln sind dann oftmals die

Folge. Gerade bei Berufsgruppen, die derzeit „funktionieren“ müssen und

möglicherweise mit verunsicherten Schüler*innen und Eltern konfrontiert sind,

besteht Unterstützungsbedarf.

 

Arbeitspsychologisches telefonisches Beratungsangebot

 

 

 

 

BVAEB Angebote - Erleichterungen bei der Bewilligung von medizinischen Leistungen

In Bezug auf die derzeitige schwierige Situation bietet die BVAEB folgende Erleichterungen bei der Bewilligung von medizinischen Leistungen an:

  • Medikamente können über telefonische Kontaktaufnahme zwischen Ärztin/Arzt und Patientin/Patient verordnet werden.
  • Das Rezept wird elektronisch an die Apotheken zugestellt.
  • Für Medikamentenabholungen in Apotheken ist auf diesem Weg kein Rezeptschein erforderlich. Die Abgabe erfolgt auch an Dritte, sofern diese Namen und SV-Nummer der Patientin/des Patienten angeben können.
  • Die Bewilligungspflicht für die häufigsten Medikamente ist aufgehoben und diese können für den Bedarf von 3 Monate abgegeben werden.
  • Ebenso sind Heilbehelfe und Hilfsmittel bis 1.500 Euro sowie Krankentransporte bewilligungsfrei.

 

Nähere Infos dazu gibt es hier!

 

Servicestellen der BVAEB mit Kundenkontakt sind geschlossen ! Die Änderungen im Bereich der Servicestellen mit Kundenkontakten finden Sie hier!

 

Telefonisch, per eMail oder online steht das Service der BVAEB zur Verfügung:

 

BVAEB

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, Eisenbahnen und Bergbau

Josefstädter Straße 80, 1080 Wien

Tel: 050405-0

Fax: 050405-22900

postoffice[at]bvaeb.sv.at

 

 

 

 

 

Kostenlose telefonische Gesundheitsberatungen des GIZ

Das Gesundheits-Informations-Zentrum der Österreichischen Gesundheitskasse bietet zu folgenden Themen eine kostenlose telefonische Beratung an:

  • rauchfrei werden und bleiben
  • Stress reduzieren - für Corona-Höchstleister & Daheim-Bleiber
  • Gesunde Ernährung

 

Die Informationen dazu finden Sie hier!

 

 

Corona: Stress lass´ nach!

Die ÖGK bietet auf Basis ihrer beliebten Stressfrei-Kurse nun auch kostenlose Webinare zum Thema Stressbewältigung an. 

 

Was erwartet mich im Webinar?

 

Klares Ziel ist es, die eigenen Ressourcen und Kompetenzen für einen konstruktiven und gesundheitsförderlichen Umgang mit den Herausforderungen des Alltags zu stärken: Der eigene Stress soll erkannt, verstanden und bewältigt werden. Ziel ist es, Stress erst gar nicht entstehen zu lassen. Faktoren im beruflichen und privaten Bereich, die Stress auslösen, werden besprochen. Bei der persönlichen Stressverarbeitung geht es darum, eigene Einstellungen, Bewertungen und gedankliche Muster kritisch zu hinterfragen bzw. zu verändern. Im Bereich des regenerativen Stressmanagements ist das Ziel, bestehende körperliche Anspannungen zu lösen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen Regenerationsübungen, die gegen innere Unruhe helfen und dafür sorgen, die eigene Widerstandskraft gegenüber Belastungen längerfristig zu erhalten.

Mehr zu den Kursinhalten finden Sie hier.

 

Organisatorisches zu den Webinaren

Die aktuelle Ausnahmesituation auf Grund der Corona-Pandemie spielt dabei eine wesentliche Rolle. Auch die Webinare basieren auf dem bewährten Konzept von Prof. Kaluza. Sie sind offen für alle Versicherten der Österreichischen Gesundheitskasse und für alle Salzburgerinnen und Salzburger.

Alles, was Sie zum Teilnehmen brauchen, ist ein Gerät mit entsprechender Ausstattung und eine gute Internetverbindung. Bei der Anmeldung erfolgt ein Check bezüglich des technischen Equipments. (Webcam & Micro oder Kopfhörer mit Lautsprecher).
Nach der Anmeldung und bei Erreichen der Mindestteilnehmerzahl werden der Link für die Teilnahme sowie eine Anleitung verschickt.

Jeder Kurs besteht aus vier Einheiten á ca. 1,5 Stunden, es können pro Termin maximal 14 Personen teilnehmen. Die Kurse werden von Dr. Emanuel Maxl geleitet, er ist erfahrener Psychologe, Kursleiter, Systemischer Business-Coach und Organisationsberater.

 

Webinar: "Stressbewältigung in Coronazeiten 4"

Zielgruppe: alle Interessierten

Die Termine (immer 17 bis 18.30 Uhr):

- Freitag, 8. Mai
- Freitag, 15. Mai
- Freitag, 22. Mai
- Freitag, 29. Mai

Bitte melden Sie sich hier an: Webinar 4

Webinar: "Stressbewältigung in Coronazeiten 5"

Zielgruppe: alle Interessierten

Die Termine (immer 18 bis 19.30 Uhr):

- Montag, 11. Mai
- Montag, 18. Mai
- Montag, 25. Mai
- Montag, 01. Juni

Bitte melden Sie sich hier an: Webinar 5

Webinar: "Stressbewältigung in Coronazeiten 6"

Zielgruppe: alle Interessierten

Die Termine (immer 19 bis 20.30 Uhr):

- Donnerstag, 14. Mai
- Donnerstag, 28. Mai
- Donnerstag, 04. Juni
- Donnerstag, 18. Juni

Bitte melden Sie sich hier an: Webinar 6

 

Wenn Sie Fragen zu diesem Angebot haben, erreichen Sie uns unter stressfrei@oegk.at.  

 

Finanziert werden die Kurse mit Unterstützung des Salzburger Gesundheitsförderungsfonds.

 

 

Österreichische Gesundheitskasse 

Michael Zauner
Gesundheits-Informations-Zentrum
Abteilung Gesundheit


Engelbert-Weiß-Weg 10, 5020 Salzburg

Tel. +43 5 0766-178129
michael.zauner@oegk.at

https://www.gesundheitskasse.at 

 

 

 

Bildschirmarbeitsplatzbrille

Der Dienstgeber gewährt einmal in 3 Jahren einen Zuschuss in der Höhe von
€ 120,00 (brutto) für die Neuanschaffung einer Bildschirmarbeitsplatzbrille.

 

Was ist eine Bildschirmarbeitsplatzbrille?

Das Besondere an einer Bildschirmarbeitsplatzbrille ist der Abstand, für den sie optimiert ist. Normalerweise sind Brillen gegen Weitsichtigkeit für einen Abstand van ca. 30 cm optimiert. Das ist die Entfernung, in der man normalerweise liest oder Handarbeit verrichtet. Aber bei der Arbeit vor einem Computer-Bildschirm hat man ein Problem: dieser ist üblicherweise ca. 50 cm von den Augen entfernt.

 

Richtlinien für Bildschirmbrille (§ 12 Bildschirmarbeitsplatzverordnung):

  • die Brille ist speziell auf die Arbeitsdistanz zum Bildschirm, auf die physiologischen Gegebenheiten und pathologischen Befunde der Lehrerin/des Lehrers abgestimmt
  • die Gläser sind entspiegelt, aber nicht getönt und
  • die Bildschirmbrille kann als normale Sehhilfe nicht verwendet werden. (Benützt der/die Lehrer/in die Sehhilfe auch zu Hause, liegt keine „reine“ Bildschirmbrille vor, und die Bildungsdirektion ist nicht verpflichtet die Kosten zu übernehmen).

 

Der Dienstgeber muss nur jene Kosten tragen, die

  • ausschließlich durch den notwendigen Augenschutz bei Bildschirmarbeit entstehen und
  • die von der OEGK oder BVAEB nicht getragen werden (zB Kosten für entspiegelte Gläser oder Spezialgläser, die aus Gründen des Bedienstetenschutzes erforderlich sind)

Inhalt des Ansuchens:

  • Verordnungsschein vom Arzt / Arztbestätigung für Bedarf einer Bildschirmbrille oder einer Brille mit Spezialgläsern für WerklehrerInnen und TurnlehrerInnen
  • Bestätigung, dass der/die Lehrer/in  im Durchschnitt täglich mehr als zwei Stunden ununterbrochen oder mehr als drei Stunden pro Tag am Computer mit Bildschirmarbeit beschäftigt ist
  • Ein Kostenvoranschlag muss vorgelegt werden, woraus für die Bildungsdirektion ersichtlich ist, wie hoch die Kosten ohne und mit Spezialgläser sind (für WerklehrerInnen und TurnlehrerInnen werden NUR die Mehrkosten für die Spezialgläser bezahlt) und auch die für die Bildschirmbrille notwendige Ausstattung (keine Designer Bügel etc.) muss klar erkennbar sein.
  • Rechnungsbeleg / Zahlungsbestätigung

Bei Unklarheiten seitens der Bildungsdirektion ob es sich tatsächlich um eine reine Bildschirmbrille handelt, kann ein Sehtest beim Arbeitsmedizinischen Dienst Salzburg verlangt werden. Erst bei positiver Rückmeldung des AMD Salzburg kann ein Zuschuss gewährt werden.

 

Senden Sie das Ansuchen samt allen notwendigen Unterlagen per E-Mail an: bedienstetenschutz[at]bildung-sbg.gv.at